Weinverkostung auf Französisch

„Aux Champs-Élysées, aux Champs-Élysées,…“ So begann meine letzte Weinverkostung. Nachdem „auf einmal“ eine 600- Flaschen- Lieferung des Weingutes Domaine Ventenac (Domaine steht hier stellvertretend für Château Ventenac) des Winzers Alain Maurel vor meiner Tür stand, begannen die Sticheleien und der Wunsch von Freunden und Bekannten nach einem französischen Abend. Ehrlicherweise organisiere ich gern Partys und Weinverkostungen noch viel lieber. Und da Wein mit Freunden bekanntlich sowieso am besten schmeckt, stand einem französischen Abend nichts mehr im Weg. Das Wohnzimmer wurde leer geräumt Tische und Stühle rein. Zum richtigen Flair gab es natürlich noch die passende Deko. Die braucht man gar nicht zu aufwendig zu gestalten. Eine große französische Fahne an die Wand gehängt und die passenden Servietten dazu. Mehr braucht es nicht für einen französischen Abend. Naja, fast nicht… Wein und Essen sind natürlich auch nicht ganz unerheblich 😉

Weinverkostung auf Französisch

Weinverkostung auf Französisch
Domaine Ventenac von Alain Maurel

Da bei mir ja das Hauptaugenmerk auf den Weinen von Alain Maurel lag, gab es in Summe vier Gänge- natürlich an den Wein angepasst. Zur Verkostung standen folgende Weine des Weingutes Domaine Ventenac:

2 x Weißwein (Chardonnay und Chenin/ Cholombard)

1 x Rosé

3 x Rotwein (Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah)

Klingt viel und war auch viel 😉 Damit jeder den Abend auch gut übersteht, ist eine gute Essensbasis natürlich unerlässlich. Die Vorspeise bestand aus einem Salat mit Oliven und Hähnchenbruststreifen. Dazu gab es in der Verkostung die beiden Weißweine. Beide passten hervorragend und harmonierten sehr gut mit dem mediteranen Salat. Der Chardonnay ist in meinen Augen etwas komplexer in der Struktur, hat angenehme Honigaromen und schmeckt einfach nach mehr 😉 Der Chenin/ Cholombard passte auch sehr gut. Das ist ein halbtrockener Weißwein, der zusätzlich zu den Rebsorten Chenin und Cholombard  noch 10 % Gros Manseng enthält (der Chardonnay enthält 5%). Der Wein ist schön unkompliziert und fruchtig, angenehme Zitrusnoten. Da hat man einfach Sommer im Glas.

Als kleine Zwischenspeise und um den Rosé des Domaine Ventenac zu verkosten gab es Lachscarpacio mit Fenchel- Erdbeer- Vinaigrette und karamellisierten roten Linsen. Richtig gut war hier das Zusammenspiel von Fisch, der würzig- frischen Fenchelnote und den fruchtigen Erdbeeren. Der Wein passte- wie man so schön sagt- wie die Faust auf‘ s Auge. Vor allem die Erdbeeren fanden sich geschmacklich im Wein wieder. Ich denke, den Wein kann man auch gut als Aperitif trinken oder einfach nur so. 😉

Die Qual der Wahl traf mich dann bei den Rotweinen. Drei Rotweine- ein Gang ist beim besten Willen zu viel des Guten. Aus dem Grund gab es nur einen Rotwein des Domaine Ventenac zur Hauptspeise- den Cabernet Sauvignon- und die anderen beiden durfte sich der Käse teilen. Die Hauptspeise war einfach, aber effektvoll ;-). Es gab Rindersteak mit grünen Bohnen im Speckmantel und Rosmarin- Kartoffeln. Das Entscheidende war die Johannisbeersauce (mit zugegebener Maßen einem Schuss Cognac). Leicht vorzubereiten und wirklich lecker! Der Cabernet Sauvignon ist kraftvoll und würzig und passte damit hervorragend zu dem Fleisch- angenehme Fruchtnoten von Cassis und ein bisschen Pfeffer. Meine Wahl hat gepasst.

Eigentlich sollte es noch ein Dessert geben, aber da der Großteil der Gäste die Sättigungsgrenze langsam erreicht hatte, ging es gleich zum Käse- der schließt ja bekanntlich den Magen. Hier habe ich es mir ganz einfach gemacht. Es gab ein kleines Käsebuffet mit unterschiedlichen Sorten. Angefangen mit dem obligatorischen Ziegenkäse über einen Tête de Moine und den richtigen Stinkern. Sowohl der Syrah als auch der Merlot harmonierten sehr gut und konnten sich auch beide gegen kräftige Käsesorten „durchsetzen“. Im Vergleich würde ich dem Merlot den Vorzug geben. Er hatte einen Hauch von Exotik 😉 und passt sicher auch sehr gut zur orientalischen Küche. Angenehm fand ich vor allem den Hauch von Orange und Kakao. Unzweifelhaft passt aber auch der Domaine Ventenac Syrah sehr gut zu Käse. Er hätte sich aber sicher auch sehr gut zur Hauptspeise behauptet.

Die Stimmung während der Verkostung war hervorragend und wurde natürlich im Laufe des Abends immer besser. Die Hintergrundmusik war natürlich französisch. Im Fazit ein sehr gelungener Abend. Die Weine haben alle hervorragend geschmeckt und Alain Maurel i Ich glaube aus mir wäre auch ein gute Eventplanerin geworden. Das werde ich sicher mal wieder machen. Die ersten Anfragen zur Nachahmung kamen bereits am selben Abend. Jetzt gilt es noch die Termine zu vereinbaren. Mal sehen… Als nächstes gibt es dann vielleicht einen spanischen oder südafrikanischen Abend. Welche Art von Weinverkostungen gefällt Ihnen denn am besten? Solche wie oben beschrieben, mit Essen, Musik und vielen Gesprächen oder eher reine Weinverkostungen, bei denen man sich ganz auf den Wein konzentrieren kann?

Weinhaltige Grüße

Julia Bock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wein und Marathon ... Wie passt denn das?
Zugegebener Maßen war ich einigermaßen überrascht als ich kürzlich beim Blättern in einem Fachmagazin meines Mannes zum Thema "Laufen" auf ein kurioses Laufevent in Frankreich stieß. Jährlich treffen sich im beschaulichen Weinörtc [...] mehr