Der Messias- Verkostung à la Mädelsabend

Nun sitze ich ja direkt an der Quelle und mein Keller „läuft“ vor Wein fast über, was meine Schwester bemüssigte eine Weinverkostung mit ihren Mädels einzufordern. Ehrlich gesagt war das längst überfällig und mir kam es sogar ganz entgegen. 😉

Verkostung des Weingutes Messias aus Portugal

Verkostung des Weingutes Messias aus Portugal

Das schöne an der Geschichte- meine Schwester kann richtig gut kochen und ich komme damit nicht nur in den Genuß leckerer Weine, sondern auch von gutem Essen. Um es kurz zu machen, der Abend war lang, das Essen super und die Weine auch. Jeden einzelnen nun hier vorzustellen, sprengt meine heutige Zeitkapazität, deswegen nur meine zwei persönlichen Wein- Highlights des Abends- da sie sozusagen aus der Außenseiterposition gestartet sind. Beide stammen vom Weingut Messias. Hier ist der Name Programm. Beide Weine gibt es ab einem Preis von 4,29 €- z.B. hier. Wer jetzt Weine à la „Baron Rothschild“ erwartet wird natürlich enttäuscht. Wir reden hier ganz klar von netten Alltagsweinen, die man aber sehr angenehm trinken kann- muss ja nicht immer die 20 €- Flasche sein 😉

 

Aber der Reihe nach: Zuerst der Messias Vinho Verde

Messias Vinho Verde

Messias Vinho Verde

Wörtlich übersetzt heißt der Wein „grüner Wein“. Auch wenn sich damit ganz gut die Farbnuancen des Weißweines beschreiben lassen, zielt der Name doch eher auf die Region, in welcher der Wein angebaut wird. Nämlich ganz im Norden Portugals zwischen den Flüssen Douro und Minho. Der Messias setzt sich aus den regionstypischen Rebsorten Loureiro ( 40%), Azal ( 40%) und Pederna (20%) zusammen. Da es in dieser Region sowohl sehr warm, als auch verhältnismäßig niederschlagsreich ist, wachsen die Reben zu teilweise 2m hohen Pergolen, um sie vor Hitze und Feuchtigkeit zu schützen.

Das Weingut Messias wurde 1926 von Messias Baptista (daher also der Name 😉 ) gegründet und ist heute eines der größten und bedeutensten Weingüter Portugals. Gelobt wird nicht nur der Weißwein und der Rosé sondern auch die angenehm leichten Rotweine, aber die werde ich bei Gelegenheit mal verkosten ;-).

Der Vinho Verde ist fantastisch für den Sommer geeignet. Mit nur 8,5% Alkoholgehalt, darf er also durchaus auch mal zu einem leichten Mittagessen genoßen werden. Im Mund ist er angenehm spritzig und leicht perlend. Ich finde er hat eine angenehme Säure mit Zitrusaromen. Wer jetzt allerdings eher der fruchtbetonte Weißweinliebhaber oder gar Freund lieblicher Weine ist, der sollte sich einen anderen Wein aussuchen 😉 Für den Sommer bekommt er allerdings von mir die volle Weinknüller- Punktzahl 😉

Wenden wir uns nun dem Messias Vinho Rosé zu.

Messias Vinho Rosé

Messias Vinho Rosé

Der Rosé ist mein ganz klarer Favourit für diesen Sommer. Wer der typische Etikettenkäufer ist (von denen gibt es mehr als man denkt 😉 ) der wird auch nicht enttäuscht- ein schöner äußerer Auftritt- verstärkt durch den Himbeerton, den der Wein im Glas hat. Die Farbe stimmt mit Geruch und Geschmack überein. Angenehme Aromen von Himbeere und Erdbeere- schön fruchtig und süffig! Alkoholgehalt ist auch gerade mal bei 11 % – also ideal für warme Sommertage! Ich würde ihn bei ca. 8- 10 °C trinken. Geeignet ist er zu leichten, sommerlichen Speisen- die mediterrane Küche ist hier definitiv der beste Begleiter… Aber ehrlich: Eigentlich braucht der Rosé keinen Begleiter.

Richtig gut schmecken beide Weine natürlich in Gesellschaft von Freunden und Familie.  😉 Um zu schließen halte ich es heute mit Joachim Ringelnatz:

„Die besten Vergrößerungsgläser für die Freuden dieser Welt sind jede, aus denen man trinkt.“

Welche Favouriten haben Sie für diesen Sommer? Lassen Sie mir doch einen Tipp da, welchen Wein ich als nächstes verkosten soll.

Weinhaltige Grüße

Julia Bock

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Geburtstag, eine 20er Jahre Party und Wein...
Nun ist es passiert, ich bin wieder ein Jahr älter... und dann kam auch noch ein Null dazu. Wie das passieren konnte weiß ich auch nicht, zumal ich gar nicht gemerkt habe, wie die Zeit verflogen ist. Naja fast nicht... Aber Sie wissen ja [...] mehr