Weine aus Südafrika – Weinverkostung Mountain River Zaràfa

Zarafa Pinotage rosé

Mountain River- Südafrika
Zarafa Pinotage rosé

„Es ist wie es ist, sagt die Liebe…“ Der Geschmack ja bekanntlich auch. Und meiner ist, was südafrikanische Weine betrifft, irgendwie auf das Weingut Delheim fixiert. Trotzdem bekam ich neulich die Chance Weine eines anderen- mittlerweile recht renommierten- südafrikanischen Winzers zu verkosten: Mountain River.

Mountain River ist ein recht junges Weingut. Es wurde 1993 von Dev Brits und seiner Frau in Paarl, Südafrika, gegründet. Nur so nebenbei bemerkt: Paarl gilt als die Weinstadt Südafrikas. Sie ist nur ca. 55 km von Kapstadt entfernt und eine der ältesten Städte Südafrikas. Das Besondere an dieser Gegend ist auch der Boden. Einmal gibt es Sandstein auf Granituntergrund und zum anderen, v.a. im Inland, Schiefer und Flussablagerungen. Beide Bodentypen eignen sich hervorragend zur Wasserspeicherung und das ist auch notwendig. Denn das Klima ist von trockenen, heißen Sommern geprägt. Dazu kommen dann im Winter extreme Regenfälle, deren Wasser aber- wie gesagt aufgrund der Bodenbeschaffenheit- gut gespeichert werden kann.

Um auf den Punkt zu kommen. 😉 Ich habe zwei Weine dieses Weingutes verkostet. Einmal den Zaràfa Pinotage Rosé und den Zaràfa Pinotage. Die Rebsorte Pinotage wächst im Übrigen fast ausschließlich in Südafrika. Mit ein paar kleinen Ausnahmen in Kalifornien, Israel, Kanada,…

Optisch gesehen machen schon die Flaschen bzw. das Etikett etwas her. Dort sieht man nämlich die Kontur einer Giraffe, woraus sich der Name Zaràfa ableitet, zumindest teilweise. Das ZA steht als Länderkürzel für Südafrika und „ràfa“ soll an die Giraffe erinnern. Insofern ein schönes Zusammenspiel zwischen Name und Etikett. Gefällt mir.

Beginnen wir mal mit dem Rosé. Farblich richtig schön kräftig, das Spiel reicht von lachs bis „rosa“… aber das überlasse ich dann Ihrer Fantasie. Die braucht man auch ein bißchen bei der Verkostung- zumindest beim jetzigen Wetter. Da musste ich nämlich sofort an den Sommer denken. Man riecht und schmeckt sofort Granatapfel, Kirschen und ein bisschen Banane. Außerdem, und das ist mir sehr sympatisch, eine angenehme Kräuternote.  Ich würde/ werde ihn sicher als Aperitif und zu leichten Sommerspeisen trinken. In meinen Augen würde auch gegrillter Fisch hervorragend dazu passen.

Ähnlich gut ließ sich der Zaràfa Pinotage an. Ein schönes kräftiges Rot… Ich musste sofort an einen Granatring denken, der in der Sonne funkelt. (Passt ja auch irgendwie, schließlich kommt der Edelstein auch in Südafrika vor.)

Im Bukett (Geruch) findet man ganz stark die Pflaumenaromen. Das setzt sich dann auch geschmacklich fort. Dazu Kirschen und auch wieder die pinotagetypischen Gewürzaromen. Vielleicht ein kleines bisschen schokoladig. Auf jeden Fall sehr fruchtig. Wenn es nach mir ginge, könnte er noch ein paar Sekunden länger auf der Zunge bleiben, aber es ist eben ein sehr fruchtbetonter Wein, der einen samtigen Eindruck hinterlässt. Mir hat er gut geschmeckt! Wer gern grillt, kann diesen Wein gut dazu verwenden. Ansonsten dürften sich sowohl relative würzige Speisen, aber auch Wild als Begleitessen anbieten.

Wenn ich Ihnen jetzt Appetit gemacht habe, würde mich das freuen. Schreiben Sie mir doch mal, welche Erfahrungen Sie bisher mit südafrikanischen Weinen gemacht haben.

Weinhaltige Grüße

Julia Bock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lasst die Korken knallen...Nur was wenn es keine Korken gibt?
Lasst die Korken knallen… Nur was, wenn es keinen Korken gibt. Anlässlich des bevorstehenden Silvesterfestes gibt es diesmal eine kurze Beleuchtung des Streitthemas: „Korken oder nicht Korken, das ist hier die Frage!“ Üblicherwei [...] mehr