Was eine Pullerparty im Winter, Fragolino Rosso Bottega und Erinnerungen gemeinsam haben…

Letztes  Wochenende waren wir zu einer Pullerparty eingeladen. Ihr kennt sicher den amerikanischen Brauch, bei dem die Männer sich treffen um auf das frischgeborene Kind anzustoßen. Die Frau liegt dabei in aller Regel noch im Krankenhaus und (versucht) sich von der Geburt zu erholen. Gott sei Dank ist das in Deutschland mittlerweile etwas anders. Soll heißen, die Frau darf mitfeiern. Vielleicht hätte ich nicht Gott sei Dank sagen sollen, denn schlüssiger Weise feiert die Frau nicht nur mit, sondern muss auch vorbereiten L Ich glaube, das brauche ich jetzt nicht weiter zu kommentieren. Jedenfalls waren wir auf einer etwas anderen Pullerparty. Wer jetzt im Sächsischen wohnt, weiß, dass es bitterkalt war. Die Idee hinter der Pullerparty fand ich aber prinzipiell ziemlich gut. Die fand nämlich im Freien statt (-7°C) bei Glühwein und Grillgut. Als kleines Mitbringsel gab es- wen wundert’s- eine Flasche Wein. Oder besser gesagt eine Flasche Fragolino. Die lässt beim Trinken übrigens stark an Sommer, Sonnenschein, gute Freunde und gute Laune denken. Freunde und gute Laune gab es en masse. Die Sonne fehlte leider. Übrigens möchte ich anmerken, dass Fragolino nicht gleich Fragolino ist! Den billigen gibt’s schon ab 2,99 € im Supermarkt um die Ecke. Dann trinkt ihr aber auch einfach nur Wasser versetzt mit Alkohol, Zucker und Farbstoff. Wer ein kleines bisschen tiefer in die Tasche greift, kann aber ein echtes Geschmackserlebnis von Walderdbeere bekommen und zwar beim Fragolino Rosso Spago Bottega. Gibt es im Internet bei diversen Anbietern- aber Vorsicht! Viele haben zwar scheinbar einen niedrigen Preis, dort schlagen dann aber in aller Regel die Versandkosten ziemlich heftig zu.

Auf jeden Fall musste ich an unsere eigene erste Pullerparty denken. Die fand nämlich auch im Freien statt. Allerdings im Wonnemonat Mai. Unser Großer ist nämlich ein Stier- zumindest dem Sternzeichen nach. Bei uns gab‘ s Kesselgulasch und eben jenen besagten Fragolino. Die Vorbereitungen waren damals ziemlich stressig. Ich werde glaub ich nie vergessen, wie ich am Vortag in aller Eile alles vorbereiten wollte, mein Kind- seinem natürlichen Drang folgend- eine mehr als volle Windel hatte und somit ein Bad benötigte. Ich weiß nicht wie, aber ich habe es auf jeden Fall geschafft, neben meinem Kind auch noch das Badezimmer und mich zu wässern. Nass und geschafft will ich mein Kind anziehen und merke natürlich, dass ich vergessen hatte Body und Co bereit zu legen. Gewissenhaft schnappt man bzw. in dem Fall frau sich das Kind, geht zum Kleiderschrank und will alles rausnehmen. Hatte ich schon erwähnt, dass ich einen Sohn mit der entsprechenden Ausstattung- also kleinem Piephahn- habe ? Ich muss glaub ich nicht näher erläutern, warum ich zusätzlich zum Bad wischen, mich selber umziehen und Pullerparty vorbereiten auch noch den kompletten Kleiderschrank (also den Inhalt) waschen musste…

Das ist so eine Sache mit Erinnerungen. Am letzten Wochenende habe ich mich mit einem leicht wehmütigen Lächeln zurückerinnert- immerhin ist das schon fas 5 Jahre her. Aber ich wage zu behaupten, dass es mir damals schwer fiel ein Lächeln im Gesicht zu behalten.

Also, testet mal den Fragolino Rosso Spago Bottega und erzählt mir, was euch dabei so für Erinnerungen oder vielleicht auch für Ideen kommen.

Weinhaltige Grüße

Julia Bock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dew Drop- (Kirsch-)Wein einmal anders
[caption id="attachment_1085" align="alignleft" width="133"] Dew Drop... Alles Kirsche, oder was?[/caption] Ein Kirschwein im Wein-Knueller- Quartier Alles Kirsche oder was? Die Frage stellte sich mir vor kurzem, als ich von Matthias Poja [...] mehr