Javier Rodriguez: Ein Spanier und seine Weine- Sanzo Verdejo Frizzante und Sanzo Tempranillo Frizzante

Frizzante

Frizzante… die spanische Antwort auf Prosecco. Die besten Beispiele für spanische Lebensart Sanzo Verdejo Frizzante und Sanzo Tempranillo Frizzante.

Heute möchte ich Ihnen mal zwei Weine von dem Spanier Javier Rodriguez vorstellen. Und zwar den Verdejo Frizzante und den Sanzo Tempranillo Frizzante. Ein kleines Verkostungsvideo finden Sie auch hier für den Sanzo Verdejo Frizzante und den Sanzo Tempranillo Frizzante.

Fangen wir am Besten damit an, warum ich diese Weine für die Verkostung ausgewählt habe. Das ist eigentlich ganz einfach und hat mehrere Gründe.

Grund Nummer 1: Ich liebe klar strukturierte und trotzdem vielschichtige Weine, die leicht trinkbar sind ohne das Gefühl zu hinterlassen, morgen das letzte Glas Wein zu bereuen.

Grund Nummer 2: Ich bin immer auf der Suche nach Weinen die ein gutes bis sehr gutes Preis- Leistungs- Verhältnis haben. Warum soll man immer viel Geld für einen „nur“ guten Wein bezahlen, wenn man für weniger Geld einen sehr guten bekommen kann? Beide Weine gibt es bereits ab 4,50 €.

Grund Nummer 3: Der Winzer der heutigen Weine- Javier- Rodriguez- ist Spanier- hört man schon ;-)- und ist im Augenblick einer der Angesagtesten. Wenn das kein Grund ist den Wein mal zu verkosten.

Der vierte und letzte Grund für die Verkostung ist, dass es bisher weltweit keinen Verdejo Frizzante gibt und Javier Rodriguez somit den ersten Verdejo Frizzante geschaffen hat. Mit immerhin 88 Parkerpunkten und 91 Guía Penin Punkte ist er auch bestens bewertet.

Sie sehen, vier gute Gründe den Wein bzw. die Weine zu verkosten.

Fangen wir mal mit dem Verdejo Frizzante an. Frizzante ist sozusagen die spanische Alternative zu Prosecco. Wie ich an anderer Stelle schon mal erklärt hatte, bedeutet Frizzante, dass der Wein halbschäumend ist. Also nicht so stark perlend, wie z.B. ein Sekt.

Die Rebsorte ist Verdejo, eigentlich die bekannteste spanische Rebsorte und schmeckt immer sehr fruchtig. Angebaut wird der Wein im spanischen Weingebiet Castilla y Léon, speziell in Tierras- nördlich von Madrid. Da der Boden dort sehr karg ist, werden zwar keine riesigen Erträge gemacht. Dafür haben die Weine meistens einen mineralischen Geschmack. Die Traube ist sehr sauerstoffempfindlich und so findet die Weinlese in der Regel Nachts statt.

Javier Rodriguez ist einer der angesagtesten spanischen Winzer. Er hat schon für viele große und namenhafte Weinhäuser- wie z.B. Lafite Rothschild- gearbeitet. Er ist sehr gründlich- manche sagen fast schon pedantisch- was die Analysen der Bodenbeschaffenheit angeht. Dabei sammelt er Informationen zu physikalischen und chemischen Eigenschaften der verschiedenen Bodenschichten, die für die optimale Entwicklung der Trauben relevant sind.

Nach dem Vorgeplänkel fangen wir mal mit der eigentlichen Verkostung an:

Beim Öffnen fällt bereits auf, dass der Frizzante angenehm feinperlig schäumt. Wenn man sich dann ein Glas eingießt, stellt man fest, dass der Wein die für die Verdejo- Traube typische hellgelbe, fast schon leicht grünliche Färbung hat. Ein junger, sprudelnder Wein. Geruchlich erinnert der Verdejo Frizzante stark an den Sommer mit seinen Zitrusfrüchten. Mit ein bißchen Fantasie kann man sich jetzt vorstellen, wie es ist mit diesem Wein und ein paar guten Freunden auf der Terasse zu sitzen und nach einem gelungenen Tag einfach nur noch zu Genießen und zu Plaudern.

Geschmacklich wird das geruchliche Versprechen fortgesetzt. Der Verdejo Frizzante ist ein angenehm leichter Wein, der nach exotischen (Maracuja) und Zitrusfrüchten schmeckt. Richtig schön fruchtig frisch! Er hat eine angenehme Kombination von Säure und Süße. Das wird erreicht da, die Gärung gestoppt wird, sobald 24 g Zucker erreicht hat. Das merkt man auch an dem niedrigen Alkoholgehalt von gerade mal 10%.

Empfehlen würde ich den Wein sowohl als Aperitif als auch zum Essen, speziell zu Reis- und Fischgerichten oder einem Dessert.

Als zweiten Wein habe ich mir sozusagen den „Zwilling“ vorgenommen und zwar den Sanzo Tempranillo Frizzante. Der Wein wird aus der Tempranillo- Rebe gewonnen. Sie ist eigentlich die bekannteste rote Traube Spaniens. Für den Sanzo Tempranillo Frizzante wird sie im Valle del Duero angebaut. Die Weinberge befinden sich im San Roman de Hornija und sind ca. 650m- 700 m hoch.

Beim Öffnen fallen ebenfalls wieder die kleinen Bläschen auf. Der Sanzo Tempranillo Frizzante zeigt eine außergewöhnliche Erdbeerfarbe. Und bereits beim Riechen stellt man die angenehmen Rosen- und Kirscharomen fest. Ein wirklich hervorragender Wein, den ich nur wärmstens empfehlen kann! Geschmacklich überzeugt er durch die Kirschnoten. Beim Trinken sollten Sie sich einfach mal eine Schüssel voll mit reifen roten Kirschen und Himbeeren vorstellen, von der Sonne leicht angewärmt und sie werden feststellen, dass der Sanzo Tempranillo Frizzante genau nach diesem Sommer schmeckt. Der Rosé hat sogar noch weniger Zuckergehalt (22g/l) als der Verdejo Frizzante. Er hat dadurch ebenfalls einen angenehm niedrigen Alkoholgehalt (9,5%). Sehr süffig! Lecker, einfach als Aperitif, zu leichten mediterranen Essen oder einfach in einer geselligen Runde. Die Experten hat er mit 90 Parkerpunkten überzeugt. Mich ebenfalls!

Beide Weine- sowohl der Verdejo Frizzante als auch der Sanzo Tempranillo Frizzante– sind wunderbar süffig und erinnern an den kommenden Sommer. Für mich besonders angenehm, dass sie so leicht sind. Die Kohlensäure füllt den Mund nicht unangenehm aus, sondern sprudelt angenehm. Beide Weine sind fruchtig frisch. Weder zu süß noch zu viel Säure. Genau richtig, super! Das schmeckt nach mehr! Und nachdem ich am Ende des Blogs bin, kann ich mir das mehr auch gönnen! 😉 Fehlt bloß noch die Entscheidung, von welchem ich mehr trinke- rosé oder weiß… oder doch lieber beide? Mal sehen.

Und jetzt sind Sie dran. Schreiben Sie mir doch mal, wie Ihnen die beiden Weine geschmeckt haben. Werden Sie auch an den Sommer erinnert? Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören!

Weinhaltige Grüße

Julia Bock

P.S.: Die Flaschen sind übrigens so formschön, die können Sie auch gut für Kerzen oder einzelne Blumen verwenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kochschule einmal anders...
Seit einiger Zeit bin ich regelmäßig in eine Kochschule in Bautzen eingeladen (Tischlein-deck-dich) um dort- passend zum Essen- meine Weine zu präsentieren. Eine wirklich spannende Sache. Für mich am interessantesten sind eigentlich die [...] mehr