Eine etwas andere Modenschau… Oder Weinkultur trifft Brot- Couture

1068899_456374087795062_1219346765_n

Modenschau der anderen Art in Bautzen
Fotograf: Silvio Handrick

Vor kurzem wurde ich eingeladen meine Weine auf einer Modenschau zur Verkostung anzubieten. Modenschau, sofort schoss mir durch den Kopf: Toll, über Wein reden und schöne Kleider bestaunen (da bin ich einfach typisch Frau ;-)) Pustekuchen! Nichts mit schönen Kleidern! Die Modenschau war etwas anderer Art, passte aber auch toll zu mir.

Location für die Modenschau war ein Glas- Porzellanladen der Bautzener Innenstadt– Impuls Bautzen. Die Geschäftsführerin hat seit kurzem ihr Sortiment erweitert… und zwar um Brot. Aber nicht irgendein Brot. „Das kleine Schwarze“, wie es sein Schöpfer Stefan Richter von der gleichnamigen Bäckerei genannt hat, besteht aus Champagnerroggen und zwar zu 100%. Vor allem aber, kommt es ohne Zusätze von dem sonst von anderen Bäckereien häufig verwendeten Farbmalz aus und stammt aus der Region, genauer gesagt von den Feldern um die Rätze-Mühle Spittwitz bei Bautzen. Das Besondere ist, dass dieses Brot mit viel Liebe und Zeit gebacken wird. Insgesamt 10 Stunden braucht es, bevor aus dem angesetzen Schrotsauerteig ein kräftiges Brot geworden ist. Über eine Stunde werden die kleinen ballaststoffreichen und saftigen Brote im speziellen Holzkästchen bei ca. 200°C gebacken. Und wenn so viel Liebe in einem Brot steckt, darf natürlich auch die passende „Bekleidung“ nicht fehlen.

„Das kleine Schwarze“ war ein bisschen Hahn im Korb. In der ersten Runde, präsentierte es sich mit einem leichten und spritzigen Verdejo Frizzante von Javier Rodriguez. Dieser ist sehr fruchtbetont und hat angenehme Aromen von Melone und Zitrusfrüchten und passte hervorragend zur Avocado- Garnierung. Was mir besonders an dem Verdejo Frizzante gefällt, sind seine angenehm kleinen Perlen! Nicht umsonst spricht man bei einem Frizzante von einem halbschäumenden Wein. Denn anders als bei Sekt, finden sich hier nur kleine Bläschen, so dass der Wein sein Aroma auf der Zunge voll entfalten kann und man- einfach ausgedrückt- nicht nur den „Sprudel schmeckt“.

Im zweiten Gang gab es den „großen Bruder“ des Frizzante, den Vina Sanzo Verdejo ebenfalls von Javier Rodriguez. Das Besondere an diesem Wein ist, dass er fünf Monate im Barrique gelagert wurde. Hier riecht und schmeckt man förmlich den Sommer und seine Früchte, wie z.B. Maracuja, Minze und Zitrusnoten. Das Brot war bekleidet mit einer in Tranchen geschnittenen Hähnchenbrust und harmonierte damit wunderbar mit dem Vina Sanzo Verdejo! Gerade helles Fleisch, aber auch Meeresfrüchte und Schalentiere passen hervorragend zu dem Wein von Javier Rodriguez. Der Vina Sanzo Verdejo hat im Übrigen auch schon eine Menge Auszeichnungen gesammelt. So z.B. 2010 den Gold Mundus Vini, 91 Parker Punkte und auch der Guia Penin hat ihn ausgezeichnet. Die fünfmonatige Lagerung im Barriquefass gibt dem Vina Sanzo Verdejo eine angenehm kräftige Struktur. Dabei bleibt er trotzdem frisch und feinwürzig. Sehr zu empfehlen!

Im folgenden gab es noch eine ganze Menge an weiteren Garnierungen und natürlich Weinbegleitungen. Den Gästen und auch mir besonders präsent in Erinnerung geblieben, sind aber auch die Weine des Weingutes Delheim. Besonders gefragt war der Delheim Chenin Blanc. Das Weingut Delheim wurde bereits 1699 gegründet. Es liegt hoch oben an den südwestlichen Hängen des Simonsbergs, in einem Landstrich, der als „Drie Sprong“ bekannt ist. Ursprünglich gehörte das Land einem Angestellten der holländischen East India Company. Heute wird das Weingut von der Familie Sperling geführt und hat sich mittlerweile einen Ruf von Welt erarbeiten können. Grundlage der erfolgreichen Arbeit sind die einzigartigen Bedingungen am Simonsberg in Stellenbosch, der als eine der Top- Lagen Südafrikas gilt. Delheim ist Teil der Biodiversity- Bewegung, um die unglaublich vielfältige und einzigartige Pflanzenwelt im Kap zu schützen bzw. wieder anzusiedeln. Der Chenin Blanc ist ein angenehm süffiger Weißwein. Man glaubt schon fast die Sonne im Glas eingefangen zu haben. Zu angenehmen Zitrusnoten gesellen sich tropischen Früchten, ein rundherum gelungener Wein, von dem man/ frau mehr will!

Insgesamt also eine gelungene Modenschau für Brot und Wein! Es hat mir richtig Spaß gemacht und bei der nächsten Brot- Modenschau des „Kleinen Schwarzen“ bin ich sicher wieder mit dabei!

Weinhaltige Grüße

Julia Bock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pompeji, Vespas und eine Dorade
Tag 6: 28.08. Pompeji grüßt Wieder zeitig raus...auf nach Pompeji! [caption id="attachment_973" align="alignleft" width="300"] Pompeji... Geschichte, Kultur und jede Menge Sonne[/caption] Die anfangs wenigen Vespas und Autos - Ital [...] mehr