Avinieren- Weinverkostung mit einem Glas

Avinieren- Weinverkostung mit nur einem Glas

Avinieren- Weinverkostung mit nur einem Glas

Frei nach dem Motto geht nicht- gibt’s nicht, dreht sich das heutige Thema um die richtigen Weinverkostung oder besser gesagt um eine improvisierte Weinverkostung und eine Technik, die sich „avinieren“ nennt.

Als eines der größten „Probleme“, für die Durchführung einer Weinverkostung, wird immer die Anzahl der Gläser benannt. Ok, im Idealfall haben wir für jeden Wein ein neues Glas. Aber eigentlich reicht im Minimum für jeden Gast ein Rotwein-, ein Weißwein- und ein Schaumweinglas. Natürlich kann man hier noch differenzieren nach Art des Rotweines: schwer oder leicht etc. Aber für den Einstieg sind die Gäste immer schon zufrieden, wenn jeder sein eigenes Glas hat 😉

Wein avinieren

Wein avinieren

Bei einer Verkostung geht es ja bekannterweise nicht darum jedes Glas auszutrinken, sondern darum, Farbe, Geruch und Geschmack des Weines zu analysieren. Für den Weinfreund steht dabei in der Regel die Frage im Vordergrund: „Mag ich den Wein so, dass ich ihn gern öfter trinken würde?“ Diese Frage lässt sich meist schon nach ein, zwei kleinen Schlucken klären und der Rest wird dann in den bereit gestellten Behälter entsorgt.
Aber zurück zu den Gläsern bzw. der Problematik für jeden Gast nur ein Glas zu haben. Das Prinzip, welches hier Anwendung findet nennt sich

„avinieren“.

Bei dem Thema scheiden sich die Geister… Fakt ist, selbst wenn Sie für jeden neuen Wein ein neues Glas haben, ist das Glas im Vorfeld bereits mit anderen Substanzen in Verbindung gekommen. Das können das Spülmittel, Staub oder auch Geschirrspülsalze sein. Mit dem Avinieren sollen diese Gerüche und Geschmäcker nun neutralisiert und auf den Wein vorbereitet werden.
Die Technik, die dabei Anwendung findet ist simpel und lediglich eine Übungsfrage. Man schüttet ein paar Tropfen des Weines in das Glas, hält dieses schräg und dreht das Glas nun am Fuß bis es komplett benetzt ist. Die Weintropfen kann man nun in das nächste Glas schütten und genauso verfahren… auf diese Art und Weise reduziert sich die Verschwendung des kostbaren Naß. Nur nach dem letzten Glas sollten Sie den Rest dann entsorgen. 😉 Nimmt man es jetzt ganz genau müsste man das Aviniern auch bei Dekantern anwenden… nur leider reichen da ein paar Tropfen nicht.

Wenn Sie in Zukunft also mehrere Weine aus einem Glas (nacheinander 😉 ) trinken wollen, wachsen Ihnen hoffentlich keine grauen Haare und den passenden Fachbegriff kennen Sie nun auch 😉 Weine zum avinieren oder einfach so trinken, finden Sie hier.

Weinhaltig Grüße

Julia Bock

P.S.: Es würde mich interessieren, was Sie von dem Prinzip halten… Sinnvoll oder Quatsch?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Tag nach dem Erdbeben...
24.08.2016: Zu hohe Berge, 2100 Jahre alte Mauern, Sonne und 84 km weiter das Erdbeben Mein erstes Erdbeben... nachts halb 4... Stufe 6 auf der Richterskala... Was man da denkt? Zunächst ist da pures Erstauenen, die Erde bebt und wackelt. [...] mehr