Wie man den richtigen Wein auswählt… oder wie stelle ich Schwiegermütter zufrieden?

Nachdem wir uns das letzte Mal mit dem Thema Weintemperatur beschäftigt haben, geht es heute um den „guten Geschmack“. Darüber kann man ja bekanntlich streiten. Gerade Gäste oder z.B. Schwiegermüttern möchte man nun aber besonders zufrieden stellen und ihren Geschmack treffen. Nur am Rande bemerkt, ich habe gleich zwei Exemplare (Schwiegermütter) davon. Und da mein kleines Töchterchen gestern 1 Jahr alt geworden ist, steht nun am Samstag die große Feier an. Was mich zu der Frage bewegte, welchen Wein biete ich meinen Gästen (und natürlich den zwei Schwiegermüttern) an.

Die letzte Feier endete damit, dass ich- obwohl reichlich Auswahl vorhanden war- noch weitere drei Mal in den Weinkeller flitzte um einen anderen Wein zu holen, denn obwohl mir jedes Mal versichert wurde, dass der Wein schmeckt, wollte man doch lieber noch einen anderen probieren. Nun kann ich ja schlecht behaupten, ich habe keinen Wein mehr- schließlich ist der Keller voll davon und jeder weiß es.

Aber wie trifft man nun die richtige Auswahl für eine große Anzahl Gäste. Bei mir ist die Zahl überschaubar- 20 Gäste, von denen die Mehrheit gern Weißwein trinkt. (Gott sei Dank auch beide Schwiegermütter ;-)).  Damit trifft man bzw. frau den Trend der Zeit, denn vor allem trocken und frizzante ist wieder angesagt. Mein Glück, denn damit liege ich mit meinem derzeitigen persönlichen Lieblingswein, dem T-Sanzo Verdejo Frizzante von Javier Rodriguez, genau richtig.

Für alle, die jetzt die Stirn runzeln und fragen, was ein Frizzante ist. Denen sei in kurzen Worten gesagt: ein Frizzante ist ein Perlwein bzw. ein sogenannter halbschäumender Wein. Warum aber jetzt „halbschäumend“? Das hängt ganz einfach mit der Herstellung zusammen. Er darf bei 20 °C nicht mehr als 2,5 bar an Überdruck aufweisen. Ein weiteres charakteristisches Merkmal und v.a. ein Unterschied zu Schaumwein ist, dass er auch keinen Schaumweinstopfen und keinen Bügel hat. Der Verdejo Frizzante z.B. hat einen einfachen Schraubverschluss. Was nebenbei bemerkt die Handhabung auf einer Feier deutlich vereinfacht.

Mir persönlich ist ein Frizzante auch deutlich angenehmer, da er nicht so stark perlt, wie z.B. ein Sekt. Womit ich also mein Problem, welchen Wein ich meinen Gästen am Samstag anbiete, gelöst hätte.

Brauche ich also nur noch einen Rotwein. Da fällt die Wahl allerdings leicht, hier nehme ich einen Lacrimus 5 (auch von Javier Rodriguez). Der ist zwar recht kräftig, aber trotzdem angenehm samtig und fruchtig. Damit überzeugt man sowohl „Anfänger“ als auch Liebhaber.

Bevor Sie sich also den Kopf zerbrechen, analysieren Sie einfach kurz, was die Mehrheit gern trinkt- trocken, halbtrocken, lieblich, weiß oder rot,… und nehmen Sie dann einen Wein, der Ihnen selbst besonders zusagt. Wenn es etwas zu essen gibt, sollte der Wein natürlich auch damit korrespondieren. Bei allem was aus dem Meer kommt- Krustentiere, Fisch, etc.- liegen Sie immer richtig, wenn Sie ein Weißwein mit wenig Säure anbieten. Das passt im Übrigen häufig auch generell zu Vorspeisen. Zum Hauptgang sind dann in der Regel gehaltvollere Weine angesagt.

Wenn Sie jetzt immer noch ein großes Fragezeichen im Kopf haben, oder eine Weinempfehlung zu Ihrem Essen brauchen, dann fragen Sie mich doch einfach, ich helfe gern.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und immer ein volles Glas!

Julia Bock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wein und Schokolade
Mit Schokolade ist es im Prinzip wie mit Wein. Es ist eine Wissenschaft für sich. Nun bin ich in die Wein- Wissenschaft (hier konkret das Kosten und das ausführliche, genussvolle Trinken) schon etwas tiefer eingetaucht. Was allerdings die [...] mehr