Warum ein Schnupfen tragisch ist… oder welche Temperatur Wein haben sollte

Was gibt es schlimmeres als einen Schnupfen… Jede Menge, für einen Weinliebhaber nicht viel. Mich hat es nun leider doch erwischt. Nichts desto trotz möchte ich Ihnen ein bißchen was über Wein erzählen.

Häufig werde ich gefragt, welche Temperatur ein Wein haben sollte. Die Antwort stellt die meisten nicht zufrieden, denn ich rate zum Probieren. Jeder Wein hat seine Eigenheiten, die es zu berücksichtigen gilt. Wird der Wein zu warm getrunken, so schmeckt man vor allem den Alkohol und es entwickeln sich störende Töne in der Nase. Genauso wenig sollte man den Wein zu kalt trinken. Dann wirkt er verschlossen und man kann die einzelnen Nuancen nicht ausmachen.

Grundsätzlich ist es aber so, dass Weiß- und Roséwein kälter getrunken werden als Rotwein. Also, welche Temperatur muss Wein haben? Bei Rotwein scheiden sich häufig die Geister. Lange Zeit galt es den Rotwein bei Zimmertemperatur zu trinken. Wenn Sie auch heute noch in einer Wohnung mit einer Durchschnittstemperatur von 18 °C leben, dann können Sie sich daran orientieren. Da das aber eher selten ist, sollten Sie einen Rotwein in der Regel vor dem Genuss kühlen. Zwischen 16 und 18 °C- Leichte, tanninarme Rotweine können aber durchaus auch noch kühler getrunken werden. Tannine sind die Gerbstoffe des Weine. Dadurch entsteht die raue Note von Trockenheit, auch Adstringenz genannt. Bei Rotweinen spielen diese Tannine eine weitaus wichtigere Rolle als bei Weißweinen. Denn die Tannine werden zusammen mit den Farbstoffen aus der Beerenhaut extrahiert. Da Rotweine länger auf der Maische liegen, werden mehr Tannine aus der Beerenhaut gelöst…aber ich schweife ab.

Fakt ist also, dass Rotwein generell wärmer als Weißwein genossen wird, da die Aromastoffe bei höheren Temperaturen besser flüchtig werden. Allerdings, wie schon gesagt, ist damit natürlich auch die Abdampfrate des Alkohols (u.a. Inhaltsstoffe) höher, weswegen Rotwein also häufig gekühlt genossen wird.

Weißweine, aber auch süße Weine werden grundsätzlich gekühlt- zwischen 8 und 14 °C- getrunken. Auch hier gilt, dass durch die niedrigere Temperatur das Geschmacksempfinden verringert wird. Dadurch schmecken Weißweine, die häufig eine hohe Säure haben, angenehm frisch und nicht säuerlich.

Roséwein wird ähnlich wie der Weißwein gut gekühlt getrunken und das obwohl er- wie Rotwein- aus roten Trauben hergestellt wird. Das eigentliche vinifizieren läuft aber wie beim Weißwein ab, so dass es nur zu einer kurzen Liegezeit auf der Maische kommt. Dadurch werden also weniger Farb- und Inhaltsstoffe aus der Beerenhaut gelöst.

Ich kann Ihnen also nur empfehlen, kühlen Sie Ihren Wein und bedenken Sie dabei, dass bereits durch das Einschenken in das Glas der Wein um 1- 2 °C erwärmt wird. Übrigens eignet sich dafür hervorragend ein Weinkühlschrank, wo Sie je nach Ebene unterschiedliche Temperaturen einstellen können.

Viel Spaß bei Genießen und immer ein volles Glas!

Julia Bock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wein-Zitat: Joachim Ringelnatz
[caption id="attachment_814" align="aligncenter" width="878"] Weingenuss- Joachim Ringelnatz[/caption] [...] mehr