Sommerurlaub, Sommerweine und ein Andenken… oder wie finde ich den richtigen Wein im Urlaub?

Sommerzeit ist Ferienzeit und viele genießen das Wetter in vollen Zügen. Wir nutzen dieses Jahr noch einmal die Chance um außerhalb der Saison Urlaub zu machen. Eins gleicht sich aber völlig unabhängig vom Monat, in dem man seinem Sommerurlaub verbringt. Man sucht in aller Regel Mitbringsel und Andenken für die Zeit danach. Gängige Praxis für Weinliebhaber- zumindest, wenn man mit dem Auto verreist- ist es sich Wein aus der Region mitzubringen. Dabei gibt es allerdings das ein oder andere zu beachten. Ich kann mich noch gut erinnern, an die vielen Urlaube in Frankreich, in denen wir Kinder dann hinten förmlich auf Weinkisten saßen. Bequem ist etwas anderes und Spaß haben mir damals die diversen Besuche in den vielen Weinkellern auch noch nicht gemacht. Wobei sich diese Einstellung ja mittlerweile grundlegend geändert hat. 😉 Gerade dieses durch die Weinkeller einheimischer Winzer stöbern, macht den anschließenden Weingenuss zu etwas Besonderem. Das Gefühl etwas entdeckt zu haben- fast wie Kolumbus. Aber ein bisschen Fingerspitzengefühl gehört trotzdem dazu.

Eine der Grundregeln beim Weinkauf in einer Ferienregion lautet: Suchen Sie sich Winzer fernab der gängigen Touristenrouten! Hier finden Sie in der Regel gute bis sehr gute (Land-)Weine zu den richtigen Preisen. Wenn Sie die Landessprache können, lohnt es sich auch mit Einheimischen zu sprechen und sich ein paar Tipps für gute Winzer zu holen. Die Winzer an den Touristenstraßen sind jetzt nicht zwingenderweise qualitativ schlecht, aber regelmäßig leicht überteuert.

wine cellar, Litomerice, Czech Republic

Weinverkostung im Urlaub

Der zweite Tipp ist genauso simpel- kosten Sie die Weine, bevor Sie sie kaufen (aber legen Sie vorher den Fahrer fest ;-)) Die Weinkeller sind angenehm kühl und die Verkostung macht dem Winzer meist auch Spaß. Allerdings kann es durchaus vorkommen, dass ein Wein, der Ihnen bei der Verkostung hervorragend geschmeckt hat, zu Hause nicht mehr so viel Enthusiasmus auslöst. Das hängt einfach mit den äußeren Umständen zusammen. Im Urlaub sind Sie entspannt, gelöst und offen für Neues. Zu Hause dagegen wartet der alltägliche Stress und damit auch eine veränderte Wahrnehmung. Wenn Sie sich also nicht ganz sicher sind, nehmen Sie doch erstmal nur eine Kiste mit und fragen Sie, ob man den Wein eventuell sogar online bestellen kann.

Um dann in der Heimat den Wein auch wirklich genießen zu können und nicht etwa eine böse Überraschung zu erleben, sollten Sie sich bereits vorher Gedanken darüber machen, wie Sie den Wein transportieren und wann Sie ihn kaufen. Verbringen Sie 14 Tage am gleichen Ort sollten Sie den Wein erst am letzten Tag kaufen. Denn ihm bekommt weder übermäßiges Geschuckel, noch mögen Weine hohe Temperaturen. Und beides haben Sie, wenn Sie den Wein bereits am dritten Tag des Urlaubes kaufen. Wenn Sie- so wie wir früher- aber drei Wochen lang durch das Land fahren und immer nur drei – vier Tage an einem Ort bleiben, sollten Sie sich die Mühe machen und den Wein jedes mal mit ausladen.

Wenn Ihnen das jetzt, abgesehen von der Verkostung 😉 , zu umständlich ist, dann nehmen Sie doch einfach das Etikett der Flasche, die Ihnen am Besten geschmeckt hat mit, und kaufen Sie den Wein zu Hause im Weinladen oder suchen Sie ihn im Internet. Auch wenn dann natürlich der „Kolumbus- Effekt“ verloren geht. Haben Sie denn schon  viele Weine aus dem Urlaub mit nach Hause genommen? Und wenn ja, wie sind Sie vorgegangen? Vielleicht haben Sie ja noch ein paar zusätzliche Tipps, ich würde mich freuen!

Weinhaltige Grüße

Julia Bock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dew Drop- (Kirsch-)Wein einmal anders
[caption id="attachment_1085" align="alignleft" width="133"] Dew Drop... Alles Kirsche, oder was?[/caption] Ein Kirschwein im Wein-Knueller- Quartier Alles Kirsche oder was? Die Frage stellte sich mir vor kurzem, als ich von Matthias Poja [...] mehr