Wein und Marathon … Wie passt denn das?

Zugegebener Maßen war ich einigermaßen überrascht als ich kürzlich beim Blättern in einem Fachmagazin meines Mannes zum Thema „Laufen“ auf ein kurioses Laufevent in Frankreich stieß. Jährlich treffen sich im beschaulichen Weinörtchen Pauillac nördlich von Bordeaux sportbegeisterte Menschen um den sogenannten „Marathon du Médoc“ zu absolvieren. Ich selber bin ja nicht unbedingt der Langstreckenläufer, mein Mann hingegen ist schon einen Marathon bzw. verschiedene Halbmarathon-Strecken gelaufen. Ich hab also ungefähr eine Vorstellung wie anstrengend, schön, aber auch trainigsintensiv die Vorbereitungen für solch einen Lauf sind (immerhin geht es hier um eine Strecke von ca. 42 km). Wie auch immer … Ich bin neugierig geworden, schließlich steht der Name „Médoc“ für eine der weltweit bekanntesten Weinbauregionen.

Marathon du MedocBeim weiteren Lesen des Artikels wurde dann auch schnell deutlich, worin die Besonderheit des Marathons liegt. In regelmäßigen Abständen werden an den sogenannten Verpflegungsposten auch Weinverkostungen – übrigens wartet die erste Verkostung schon 800m nach dem Start – angeboten. Insgesamt gibt es 22 Verpflegungsstationen an der Strecke. An 20 von diesen werden dann Schlossbesichtigungen mit entsprechenden Weinproben angeboten. Dabei passieren die Marathonis solch berühmte Weingüter wie Châteaux Lafite-Rothschild, Latour und Mouton-Rothschild. Was für eine Aussicht ;-). Die Läufer laufen also über 42 km vorbei an den 55 besten Weingütern Frankreichs und haben alle 2km die Chance besten französischen Wein zu trinken. Sie können sich also vorstellen, dass so ein Wettkampf nicht nur ambitionierte Läufer anlockt, sondern auch jene die hier nicht den Sport sondern eher den Weingenuß als Hauptmotivation sehen. Die Erlebnisatmosphäre zieht allerlei positiv Verrückte an, die ausgefallene Kostüme anziehen und einfach nur Spaß haben wollen. Und genau das macht den Lauf so besonders. Nicht zuletzt bezeichnet der Veranstalter la santé (die Gesundheit), le sport (den Sport), la convivialité (die Gastlichkeit) und la fête (das Feiern) als die Eckpfeiler des Médoc-Marathons. Nicht nur die Läufer haben ihren Spaß sondern auch das Publikum. Schließlich ist bei dem Lauf nicht nur interessant wer zuerst die Ziellinie überquert, sondern auch wann der letzte Läufer das Ziel erreicht hat … und vor allem mit wieviel Promille 😉

Weingenuss und sportliche Strapazen lassen sich also scheinbar durchaus miteinander verbinden. Zugegebenermaßen muss man sich als Läufer aber dann wohl doch entscheiden, ob man eher den Wein an der Strecke genießen will oder den Lauf tatsächlich schaffen will, schließlich kann es in Frankreich im September immer noch sehr heiß sein. Die medizinische Versorgung an der Strecke ist jedoch jederzeit gewährleistet. An 10 Stationen sorgen Ärzte und Sanitäter dafür, dass im wahrsten Sinne des Wortes niemand auf der Strecke bleibt. Ich jedenfalls finde die Idee der Veranstalter toll, da es doch wirklich mal etwas ganz Anderes ist. Irgendwie reizt es mich dann schon mich dort mal anzumelden und sei es nur um den Wein zu genießen. Oder haben Sie vielleicht schon mal daran teilgenommen? Ich freue mich auf Ihre Kommentare!.

Viele Grüße!

Julia Bock

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lasst die Korken knallen...Nur was wenn es keine Korken gibt?
Lasst die Korken knallen… Nur was, wenn es keinen Korken gibt. Anlässlich des bevorstehenden Silvesterfestes gibt es diesmal eine kurze Beleuchtung des Streitthemas: „Korken oder nicht Korken, das ist hier die Frage!“ Üblicherwei [...] mehr