Gott sei Dank gibt es Nero… also Wein ;-)

Tag 10: 01.09. Überholen ohne einzuholen…

Auf jeden Fall eine Reise wert! Cefalú unten rechts: Verteidigungsanlage über Cefalú rechts mitte: Alles brannte an einem Tag im Juli- außer dieser kleinen Schneise ums Haus... Gut, wenn man jemand von den Löschfliegern kennt ;-)

Auf jeden Fall eine Reise wert! Cefalú
unten rechts: Verteidigungsanlage über Cefalú
rechts Mitte: Alles brannte an einem Tag im Juli- außer dieser kleinen Schneise ums Haus… Gut, wenn man jemand von den Löschfliegern kennt 😉

 

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ich gerade Einiges nachhole… (auch bei den Weinverkostungen- heute ein Nero aus Ragusa)

Z.B. das „Wirklich-zur-Ruhe-kommen“. Ich gewöhne mich an:

– die Siesta in der Mittagshitze
– erstmals wirklich mit mir allein zu sein (soll aber kein Dauerzustand bleiben) und
– sämtliche nomenklaturgerechten Reifenpannen der letzten 10 Jahre.

Ich habe eben den nächsten Platten. Diesmal im Sinne von McMurphy: an der Stelle der größten Entfernung zu Fahrzeug und Reparatursachen (wobei ich die nicht wirklich zum Einsatz hätte bringen wollen).

Und Erstens kommt es anders…

Himera Tempelanlage

Tempelanlage von Himera… oder auch kürzer: „im Nirgendwo“ Hier habe ich mir den Dorn in den Vorderreifen eingefahren… Zu sehen… NIEMAND

Habe mich heute morgen für eine 60km-Tour am Meer entschieden, wollte mir den Tempel in Himera anschauen und dann ins Meer (vielleicht schaffe ich das wenigstens einmal?!). Pustekuchen! Reifen platt und weil ja nur eine kleine unaufgeregte Tour in zivilisierter Gegend, nur Badesachen eingepackt und dafür die Reparaturdinge im Zimmer gelassen… Danke auch schön!
Also geschoben, an einem Restaurant gefragt, viele Ratschläge und Mitleid bekommen, dann nach dem Palaver einfach meinen B&B-Inhaber angerufen und der hat mich mit Rad im Fiat abgeholt… natürlich keine Bezahlung zugelassen!

Einfach nur freundlich, jeder dieser Italiener bisher. Und dann haben wir noch bissle über das Feuer im Juli und den vielen Beton in den absurdesten Strassenbauten gesprochen und fertig… und jetzt sitze ich unter dem Wein mit Katze und warte auf 15.00 Uhr, wenn das italienische Leben wieder beginnt…um mir dann von einem Neffen auf der Via Roma einen neuen Schlauch einziehen zu lassen. Also auf das Rad! 😉

… und Zweitens als man denkt

…hätte ich mir vorgestellt. Aber erstens war die Via Roma mehrere Kilometer lang, was die Findungsphase verlängerte und zweitens war der Neffe ein Vulkaniseur – ja, ich hab’s mit Vulkanen – der hätte mir, welches Löchlein auch immer im Reifen gestopft.

Aber ich wollte paar flotte Pfötchen, die dem Rad zu einem funktionierendem Reifen verhelfen. Jedoch mein Freund und Radbegleiter der letzten 10 Jahre namens Klaus war nicht in der Nähe… und ich wollte und konnte meine Fähigkeiten nicht bis ins Vorletzte ausreizen. Vor allem den mitgenommenen Schlauch wollte ich nicht auf dem Altar des „Der kann aber auch wirklich alles- auch Reifen flicken“ opfern.

Und ja, ich kann das und hab alles Flickzeugs aus den Jahren 1995-2010 bei mir – ich finde, eine gesunde Skepsis bezüglich des MHD ist immer angebracht, soll heißen, es hätte vielleicht sogar funktioniert…das zu ergründen hebe ich mir jedoch für eine Grenzsituation in den verbleibenden 4 Wochen oder kommenden 20 Jahren meiner Radfahrerkarriere auf. Also habe ich viele mehrere Minuten später für morgen früh gegen 09.00 Uhr einen Termin aufgerissen und bin fröhlich voller Hoffnung.
Das Schönste, mir sind zwar ca.28 km durch die Lappen und es ist beileibe nicht alles nach meinem Willen gegangen, aber das stört mich nicht, denn morgen ist auch noch ein Tag.

Enoteca gut, alles gut… auch der Nero

Cefalú und seine Enotecas- Abendimpressionen und ein Nero

Enoteca in Cefalú… sehr süß, 10 Tischchen und ein Bomben- Nero!

Letztlich habe ich meinen Aperitif nach der Dombesichtigung und dann beim netten Enoteca-Kollegen auch noch den Cataratto und einen Mords- Nero aus Ragusa nachgeholt und dann zurück..hier auf dem 3 Fahrzeuge fassenden B&B-Parkraum als 6.ter auch noch ein Plätzle gefunden und ein Ehepaar aus Österreich kennengelernt …wir haben Nero von 2.-€ und 12.-€ verkostet, ok., meiner war besser, aber niemals den 6-fachen Preis wert… Baron Montalto isses, wem der net schmeckt, gibt ihn zurück!
Und jetzt nach wirklich tiefsinnigen Gesprächen ins Bettle.

Der Manager- Papa
(Heute auch ohne Radfahren müde)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weinverkostung auf Französisch
"Aux Champs-Élysées, aux Champs-Élysées,..." So begann meine letzte Weinverkostung. Nachdem "auf einmal" eine 600- Flaschen- Lieferung des Weingutes Domaine Ventenac (Domaine steht hier stellvertretend für Château Ventenac) des Winze [...] mehr